Kontaktadresse

Boll´s Modellbahntechnik

Für Fragen stehe ich ihnen Montag - Freitag von 9.00 bis 19.00 Uhr
Samstag von 10.00 bis 12.00 Uhr zur Verfügung.
Tel. +49 (0)177 41 86 323 ; Fax 06206 9640362
Bestellungen bitte an e-mail: info@bmbtechnik.de
Postadresse: Gerd Boll, Martin-Kärcher-Str. 74, D-68623 Lampertheim

B3 / B5 (mfx)

Booster B3 / B5 mfx

Booster 5A

Der Booster dient zur Versorgung von Digital gesteuerten Modellbahnanlagen, im Motorola, DCC und Selectrix Datenformat. Das mfx / Railcom Datenformat wird gesendet, einen Rückkanal von den Decodern zur Zentrale gibt es nicht. Der kann über Zusatzmodule hergestellt werden.

Falls der Strombedarf der Anlage die Leistung eines Boosters übersteigt, können auch mehrere Booster für jeweils getrennte Bereiche eingesetzt werden.

Der Booster verfügt über den 5poligen-Booster–Bus, über den er mit der Zentrale verbunden wird.

Hierüber bekommt er seine Daten und Steuersignale, und meldet einen evtl. Kurzschluß / Überlastung an diese zurück. Dieses Bussystem wird mittlerweile von vielen Zentralen unterschiedlicher Hersteller unterstützt.

Für alle anderen Zentralen werden entsprechende Busadapter angeboten.

Der Booster darf nur an 16-18V/50Hz Wechselspannung betrieben werden.

Netzschwankungen haben durch die zuschaltbare Spannungsstabilisierung keine Auswirkungen auf die Ausgangsspannung.

Der Booster ist bedingt Kurzschlußfest, das bedeutet das bei Überlastung die Ausgangsspannung zurückgeregelt wird, und dies über die Sammelleitung an die Zentrale gemeldet wird. Diese schaltet dann alle Booster auf  STOP. Des weiteren sperrt der Booster selber seinen Ausgang und meldet dies durch die rote LED. Zyklisch, etwa jede Sekunde, gibt der Booster für wenige ms seinen Ausgang frei, und prüft so ob der Kurzschluss noch vorliegt. Ist dies nicht der Fall, kehrt er in den normalen Betriebsmodus zurück, sofern die Zentrale ihn nicht schon gestoppt hat.

Neu: Der Booster besitzt eine Rückführung der mfx Signale von den Loks zur Zentrale. Bei Verwendung einer Märklin CS1 oder CS2 melden sich die mfx Loks nun selbstständig bei der Zentrale an. Ebenso besitzt der Booster ein Boostermanagement das in Zusammenarbeit mit Win-Digipet komplexe Überwachungsaufgaben zur Verfügung stellt. Jedem Booster kann eine Magnetartikeladresse (MM oder DCC) zugeteilt werden, mit der er sich jederzeit zu und abschalten läst. Des weiteren werden 2 Statusmeldung ausgegeben, die mittels Rückmeldemodulen verarbeitet werden können.

Anschlussbeispiel

Der Booster kann in Gruppen zusammengesteckt auf einer Hutprofilschiene (Elektro-Installationsbedarf) montiert werden.

Ohne Gehäuseunterschale erlauben 4 Löcher die Befestigung mittels Schrauben und Distanzrollen.

Technische Daten

Anschluss-Spannung: . . . . . . . . . . . .     16-18V / 50HZ

Leistungsanschlüsse:  . . . . . . . . . . . . . max. 1,5mm² Steckklemme

Ausgangsspannungen: . . . . . . . . . . . .   ± 15V/18V geregelt / Ungeregelt

Max Ausgangsstrom: . . . . . . . . . . . . .    3 / 5A

Abmessungen:  . . . . . . . . . . . . . . . . . .   105x100x70mm (BxTxH)

Gewicht: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  ca.500g

Empfohlener Trafo: . . . . . . . . . . . . . . .   16-18V~/ 50-100VA